Dienstag, 31. Dezember 2019

Wanderweg " Schlacht bei Liptingen "


Als letzte Wanderung im Jahr 2019 wollte ich wieder was Geschichtliches in der Nähe besuchen. Der Wanderweg " Schlacht bei Liptingen " hat als Thema eben die Schlacht bei Liptingen vom 25.03.1799 - oder zumindest legt der Name das nahe. Leider geht der Name ein wenig am Thema vorbei, denn bis auf zwei alte Grenzsteine und das Fürstenberg - Kreuz ( 720m ) weist entlang des Weges gar nichts auf die historische Vorlage aus dem Zweiten Koalitionskrieg hin. Schade, wenigstens eine Infotafel in Liptingen wäre sicher nicht zu viel verlangt...

Ich starte in Liptingen ( 741m )  an der Kirche. In östlicher Richtung geht es die Ortschaft hinaus Richtung Ederstetten ( 705m ). Der Weg ist überwiegend flach, kaum 100 Höhenmeter sind zu überwinden. Zwischen Ederstetten und dem Schindelwald sind zwei alte Grenzsteine zu sehen, hier war damals die Grenze zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg. Das Naturschutzgebiet Schindelwald besticht durch sein Hochmoor und einen Tümpel mit einer kleinen Insel - im Frühjahr und Sommer sicher sehr schön hier!

Am bekannten Gasthof Schuhfranz ( 700m ) vorbei geht es zum nächsten geschichtlichen Zeugnis, dem Fürstenberg - Kreuz ( 720m ). Hier fiel Feldmarschall - Leutnant Karl Aloys zu Fürstenberg  auf österreichischer Seite in der Schlacht bei Liptingen. Der Rest der Wanderung ist rasch erzählt, auf einem asphaltierten Radweg geht es zurück nach Liptingen. 




Fazit :

Der Wanderweg an sich ist ganz ok, nur trägt er meiner Meinung nach den falschen Namen. Von der Schlacht bei Liptingen 1799 erfährt man auf der ganzen Wegstrecke nämlich so gut wie nichts...